+++ Nächstes reguläres Treffen samt Aktivtag hier auf dem Hof am Sonnabend, den 19. August ab 11 Uhr !!! +++
Start Neuigkeiten

News

Schwierige Anfahrt zu den Festwiesen in Niebüll und unser Programm für die drei tollen Tage!!!

Gröötnis åltumååle, Moin zusammen! Passenderweise ist am kommenden Wochenende der Peter-Schmidts-Weg, eine der Hauptzufahrtstraßen zu unseren Festwiesen, zu einem nicht unerheblichen Teil wegen Baumaßnahmen gesperrt! Für alle Ortsunkundigen werden wir die Zufahrt so gut wie möglich ausschildern. Die Ortskundigen sollten sich über Deezbüll oder Langstoft anschleichen!

Die beste Parkmöglichkeit bietet sich im Stadtzentrum am ZOB. Hier gibt es viele Parkplätze und der Fußweg von der Markt- über die Mühlenstraße zu den Wehlenwiesen, lässt sich in einer gemütlichen Viertelstunde bewerkstelligen.

Wer mit der Bahn anreist, sollte vom Bahnhof der Beschilderung zur Jugendherberge bzw. zum Freibad folgen. In einer halben Stunde dürftet ihr uns erreicht haben!

Hier erfahrt ihr nun was wir gemeinsam mit euch erleben wollen:



Programmablauf des

 

6. Friesisch-Historischen-Treybens zu Niebüll an der Wehle

 

am Freitag, den 21. Juli 2017 :

 

18:00 Markteröffnung

 

18:15 – 18:45 Musik von „Frisia Non Cantat“

 

19:00 – 19:45 Musik von „Wortsatia“

 

20:00 – 20:30 Gauklerduo: „Die Wegelagerer“

 

20:45 – 21:30 Musik von „Weihe & Abel“

 

21:45 – 22:00 Feuershow von „Drachenrachen“

 

 

am Sonnabend, den 22. Juli 2015 :

 

 

10:00 Umzug zum Marktplatz Niebülls

 

11:00 Feierliche Eröffnung

 

11:15 – 11:45 Musik von Frisia Non Cantat

 

12:00 Wikinger-Puppentheater Ygdrasil

 

12:00 Gerüsteter Vollkontakt-Schwertkampf

(präsentiert von Mitgliedern der Friesischen Nationalmannschaft)

 

12:30 – 13:00 Musik von Weihe & Abel

 

13:15 – 13:45 Gauklerduo: Die Wegelagerer

 

14:00 Ritterliche Knappenschule

(präsentiert von Viatores ad Arma)

 

14:00 – 14:45 Musik von Wortsatia

 

15:00 Wikinger-Puppentheater Ygdrasil

 

15:30 Historische Gewandschau

(präsentiert von der Gewandschneiderin Nostramoda)

 

16:00 „Kampf um die Hand der Prinzessin“

(Schwertkampftheater von Flenos Schergen)

 

16:30 – 17:00 Musik von Frisia Non Cantat

 

17:00 Gerüsteter Vollkontakt-Schwertkamp

(präsentiert von Mitgliedern der Friesischen Nationalmannschaft)

 

17:00 – 17:30 Gauklerduo: Die Wegelagerer

 

18:00 Wikinger-Puppentheater Ygdrasil

 

18:30 Mittelalterlicher Tanz

(präsentiert von Viatores ad Arma)

 

19:00 – 19:30 Gauklerduo: Die Wegelagerer

 

20:00 – 20:45 Musik von Weihe & Abel

 

21:00 – 21:45 Musik von Wortsatia

 

22:00 – 23:30 Musik von Baldrs Draumar

 

23:35 Feuershow von Drachenrachen

 

 

am Sonntag, den 23. Juli 2017 :

 

 

11:00 Markteröffnung

 

11:30 – 12:00 Musik von Frisia Non Cantat

 

12:00 Wikinger-Puppentheater Ygdrasil

 

12:30 – 13:00 Gauklerduo: Die Wegelagerer

 

13:00 Ritterliche Knappenschule

(präsentiert von Viatores ad Arma)

 

13:15 – 13:45 Musik von Wortsatia

 

14:00 Wikinger-Puppentheater Ygdrasil

 

14:30 Gerüst. Vollkontakt-Schwertkampf

(präsentiert von Mitgliedern der Friesischen Nationalmannschaft)

 

14:45 – 15:30 Musik von Weihe & Abel

 

15:30 „Kampf um die Hand der Prinzessin“

(Schwertkampftheater von Flenos Schergen)

 

15:30 – 16:00 Gauklerduo: Die Wegelagerer

 

16:00 Wikinger-Puppentheater Ygdrasil

 

16:30 – 17:00 Musik von Wortsatia

 

Willkommen zum 6. Friesisch-Historischen-Treyben zu Niebüll an der Wehle von Freitag, dem 21. bis Sonntag, dem 23. Juli 2017!!!!

 

 

Gröötnis åltumååle, Moin zusammen! So, nun wirds aber auch Zeit, dass hier endlich mal was informatives zu unserem Höhepunkt des Jahres veröffentlicht wird!!!

Das inzwischen 6. Friesisch-Historische-Treyben zu Niebüll an der Wehle steht vor der Tür und die inzwischen ganz heiße Phase der Vorbereitungen hat begonnen. Allerdings waren wir in der vergangenen Zeit auch nicht untätig. Die Männer vom Bauhof der Stadt Niebüll auch nicht und so präsentiert sich das Wehlengelände in einer ganz neuen, freien und aufgelockerten, absolut sehenswerten Pracht. Übersichtlicher und viel großzügiger bezüglich des Platzangebotes. Man darf gespannt sein, wie sich die mittelalterlichen Behausungen dort hineinfügen werden und wie das Publikum auf das neue Design reagieren wird.

Nordfrieslands größtes Mittelalterfest wird in diesem Jahr vom 21. bis 23. Juli stattfinden, wobei der Freitagabend von 18 bis 22 Uhr als eher inoffizieller Tag gilt, an dem zwar schon ein wenig Programm geboten wird, mit Livemusik und einer kleinen Feuershow, hier und da vielleicht aber noch jemand der u.U. weit gereisten Gäste mit dem Aufbauen seines Lagers beschäftigt sein wird, woran man sich dann nicht stören sollte. Die vielen Marktleute, Händler und Handwerker freuen sich natürlich eben so wie wir schon über reichlich Besucher, jedoch ist dieser Abend eher als kleiner Appetitanreger für die folgenden zwei Tage gedacht.

 

Das Sonnabendprogramm beginnt dann um 10 Uhr mit einem Umzug durch die Stadt, welcher gegen 11 Uhr auf den Festwiesen endet, um das Treyben dann offiziell festlich zu eröffnen. An diesem Tag wird es gegen Mitternacht mit einer tollen Feuershow beendet.

Am Sonntag beginnt die Veranstaltung um 11 und endet um 17 Uhr.

 

Dazwischen gibt es jede Menge Programm: viel Livemusik, insgesamt werden vier Gruppen entsprechende Musik zum Besten geben. Es spielen „Frisia Non Cantat“ sowie „Weihe & Abel“ aus hiesigen Gefilden. Fehlen dürfen natürlich nicht unsere Freunde von „Wortsatia“, die Wurtfriesen aus Niedersachsen wussten hier schon einige Male zu begeistern.

 

Als Premiere beim Treyben und Höhepunkt des Samstagabends konnten wir die westfriesische, also aus den Niederlanden kommende Folkmetalband „Baldrs Draumar“ engagieren. Sie werden Lieder ihrer neuen CD „Fan Fryslâns Ferline“ spielen, welche Anfang Oktober veröffentlicht wird. Ganz hervorragende akustische Songs, die sich mit alten friesisch-nordischen Überlieferungen, Sagen, Geschichten und Geschichte beschäftigen. Die Band begleitete auch das interfriesische Treffen auf Helgoland im letzten Jahr, so dass wir bereits in den Genuss ihres musikalischen Könnens gekommen sind und sie deshalb auch unbedingt zum diesjährigen Treyben hier präsentieren wollten. Man findet einiges von der Band auf „you tube“, darf aber nicht erschrecken, denn die Band zeigt sich extrem zweiseitig. Zelebrierte sie bisher knochenharten Folkmetal, zeigt sie inzwischen doch immer häufiger ihre Klasse auf dem akustischen Sektor. Beides ist im Netz zu finden. Wer sich im Vorfeld etwas anschauen möchte, sollte hinsichtlich des akustischen Materials der Band folgenden Beitrag auf „you tube“ betrachten: https://www.youtube.com/watch?v=oDbkbGHlep0 Wer hartgesottener ist, auf Metal steht und sich die andere Seite der Band auch mal geben will, sollte sich diesen Clip reintun: https://www.youtube.com/watch?v=OAvLdbFGK6s

 

Neben der Musik, spielt die Abteilung „Mittelalterliche Waffen“ eine große Rolle in dem Programm. In Sachen Schwertkampf werden zwei Gruppierungen, die innerhalb ihres Teilbereiches, echte Könner sind, präsentiert: Flenos Schergen aus Flensburg, die ein kleines aber feines Theaterstück rund um ihre Schwertkampf-Präsentation einstudiert haben und Mitglieder der friesischen Nationalmannschaft im gerüsteten Vollkontakt-Schwertkampf, welche hier Kostproben ihres Könnens zeigen und auch zum Mitmachen animieren wollen. Um den mittelalterlichen Waffenteil abzurunden, dürfen Bogenschiessen und Axtwurf natürlich nicht fehlen!

 

Zum Programm gehören des Weiteren die zwei ausgezeichneten Gaukler „Die Wegelagerer“. Frater Enoch und Destenova Beutelschneider, wissen auf ihrer Bühne Null zu begeistern, was sie an der Wehle schon des Öfteren unter Beweis gestellt haben.

Daneben werden die bekannten Feuergaukler der Gruppe „Drachenrachen“ die Abende am Freitag und Sonnabend spektakulär beschließen.

 

Ebenfalls aus den Niederlanden anreisen und somit für weiteres internationales Flair beim diesjährigen Treyben sorgen, wird eine traditionelle Tätowiererin, deren Arbeiten sich bei Facebook unter „Drakkar Tattoo“ bewundern lassen und welche hier bei uns ihr Handwerk dem geneigten Kunden präsentieren wird.

 

Viele Aktionen zum Mitmachen, auch und gerade für Kinder, insbesondere die Knappenschule der „Viatores ad arma“ und das Ponyreiten rund um die Wehle, runden das vielfältige Programm ab.

 

Auf der gut gefüllten Marktwiese werden mehr als zwanzig Marktstände, Händler und Handwerker ihr Können zeigen und ihre Waren feilbieten. Selbstverständlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein und mehrere Heerlager werden den Marktfrieden gewährleisten, so dass dem zahlreichen Erscheinen des Publikums, welches im Übrigen dabei, wie immer, keinen Cent Eintritt bezahlen muss, nichts mehr im Wege stehen sollte!

 

Dafür, dass das, trotz des umfangreichen und tollen Programms, wieder möglich wurde, bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Spendern aus der Geschäftswelt Niebülls und Umgebung, bei der Stiftung Nordfriesland und bei der Beauftragten der Deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien über den Friesenrat, für die finanzielle Förderung und Unterstützung.

 

Demnächst wird hier ein genauer Programmablauf für die drei tollen Tage erscheinen.

Wir freuen uns auf euch!!!

 

 



Mit lodernden Biiken ist der Winter vertrieben, der März naht und wir rufen den Frühling. Auf geht’s 2017 !!!!

Gröötnis åltumååle, Moin zusammen! Am vergangenen Dienstag wurde in Risum-Lindholm wieder ganze Arbeit geleistet. Mit aller Kraft wurde dem Winter der Garaus gemacht. Zuerst mit einer herrlich lodernden Biike, friesischem Gesang, Teepunsch, Grünkohlsuppe, Teepunsch, friesischem Gesang, Teepunsch usw. Auch wir waren wieder mittendrin statt nur dabei und haben alles gegeben. Nun sollte dem baldigen Anrücken des Frühlings nichts mehr im Wege stehen!

Der richtige Zeitpunkt für einen kurzen Blick zurück auf das vergangene und einen mutigen Ausblick auf das bereits begonnene Jahr.

Zwei Dinge prägten das vergangene Jahr in ganz herausragender Weise und obwohl man diese an zwei Daten festmachen kann, steht doch eigentlich die dazugehörige Entwicklung dieser Dinge im Focus der Betrachtung. Zum einen jährte sich das Bestehen unseres Vereines mit dem 04. August 2016 zum zehnten Male, was mit dem „1. Hunnebüller Trollfest“ zwei Tage lang entsprechend gefeiert wurde. Ein tolles Fest mit viel Musik, Spaß und Zauberei, einem magischen Hochzeitsfest, Schwertkämpfen und Bogenschiessen, gebratenem Schwein und Met in Hülle und Fülle. Es hätten nur ruhig noch ein wenig mehr Menschen den Weg zu uns finden dürfen, die Veranstaltung hätte es verdient gehabt, was sicherlich jeder, der dabei war unterzeichnen würde.

Und die Nacht des 03. auf den 04. Juni 2016, eine herrlich laue und schöne Spätfrühlingsnacht auf Helgoland, hielt für unser Vereinsleben ein herausragendes Ereignis bereit: eine magische Zusammenkunft!!! Denn in dieser Nacht geschah etwas, das unsere Vereinsarbeit rund machte, im friesischen würde man hier vielleicht mal das Wort „trin“ passenderweise benutzen. Denn seit unserem legendären allerersten Treyben, noch hier im Hunnebüller Koog anno 2008, bemühten wir uns um Kontakte zu gleich gesinnten, also mittelalterlich „angehauchten“ Westfriesen. Zu solchen aus ostfriesischen Landen klappte es ja damals schon mit dem ersten Besuch der Familie Tegge hier auf unserem Hof. Und in jener besagten Nacht nun, trafen wir auf vier, ganz ähnlich wie wir gewandete westfriesische Recken, welche sich zum Ziel gesetzt haben, ihre Historie, ihre alten Geschichten und Sagen, per Liedgut in die Welt zu tragen. Frisia Historica traf auf Baldrs Draumar! Am abendlichen Lagerfeuer gaben sie, begleitet von Gitarren, Flöte, Akkordeon, einer Kistentrommel und in westfriesischer Sprache, ihre Stücke zum Besten. Vor jedem Lied gab es eine kurze thematische Einweisung auf englisch, so dass man als Zuhörer wusste, welche Geschichte erzählt wurde. Und siehe da, selbst mit meinen unzulänglichen Kenntnissen unseres ostermooringer Friesisch, war es dann einigermaßen möglich den Texten zu folgen. Es entstand eine ganz tolle, ja fast magische Stimmung an unserem Feuer und mir wurde bewusst, dass hier eine schicksalhafte Begegnung stattgefunden hatte, die nach Fortsetzung und Vertiefung verlangte.

Uns so kam es, dass wir uns im Laufe des Jahres noch viermal bei verschiedenen Gelegenheiten, u.a. hier bei unserem Trollfest, aber auch bei einer ihrer Veranstaltungen im westfriesischen Dokkum, wieder sahen. Und so ist, beginnend auf der für alle Friesen bedeutenden Insel Helgoland bis hierher, ein Pflänzchen gewachsen, welches West-, Ost- und Nordfriesen nun auch auf unserer mittelalterlichen Ebene verbindet. Dieses Pflänzchen will fortan gehegt und gepflegt werden, damit eine starke und belastbare Ranke entstehen möge, die unsere drei Frieslande noch besser verbinden kann. Den Willen dazu, tragen wir fest in unseren Herzen!

Es ergab sich also, dass 2016 schon aufgrund dieser beider Begebenheiten ein ganz besonderes Jahr innerhalb unserer Vereinsgeschichte wurde. Aber damit würde dem übrigen Geschehen unrecht getan. Nicht nur die vergangene Lagersaison (wir besuchten den Tierpark Arche Warder, Tota Frisia in Südbrookmerland oder auch Tüdal in Tarp/Eggebek), auch all unsere anderen Aktivitäten, wie z.B. die Teilnahme an der Gibselweltmeisterschaft der Rökefloose, die Begleitung des Sommerfestes der Eltern-Kind-Fachklinik in Bordelum, der Besuch der Rungholt-Sonderausstellung des Nordseemuseums in Husum oder unsere vielen Fahrten zu mittelalterlichen Musikkonzerten, waren geprägt durch jede Menge positiver Impulse neu hinzugekommener Vereinsmitglieder. Durch diese wurde soviel frischer Enthusiasmus, soviel neue Motivation und zusätzliches Engagement in unseren Verein getragen, dass 2016 unter all diesen Eindrücken zu einem der bisher Schönsten seit unserem Bestehen wurde.

Und all das ohne ein Friesisch-Historisches-Treyben! Doch ein solches, nämlich das nunmehr sechste, wollen wir in diesem Jahr wieder auf die Wiesen an der Niebüller Badewehle bringen. Zwar wird es in diesem Jahr kein Freilufttheater geben, aber wir werden wieder hart daran arbeiten, unserem Publikum vom 21. bis zum 23. Juli ein abwechslungsreiches Programm und einen interessanten, erlebnisreichen und schönen Markt, mit allem, was das mittelalterliche Herz begehrt, zu präsentieren. Diese Aktivität steht natürlich im Mittelpunkt unseres Vereinslebens 2017. Aber wir werden auch wieder einige schöne Mittelaltermärkte bereisen, um dort zu lagern und das eine oder andere Livekonzert wollen wir ebenfalls wieder erleben. Auch das gemeinschaftliche werkeln an unserer Trollschänke wird natürlich eine Fortsetzung finden und für kurzweilige Vereinstreffen sorgen, bis wir wieder am 30. September zu unserem Herbstfest hier in den Hunnebüller Koog laden, um den treffsichersten Langbogenschützen zu ermitteln, unsere neuen Vereinsmitglieder feierlich aufzunehmen und vor allem um gemeinsam mit euch allen kräftig zu feiern.

So denn, lasst es uns angehen und wenn alles gut geht, sollte in den nächsten Tagen auch unsere Terminleiste wieder auf Vordermann gebracht sein und über alles wichtige an mittelalterlichen Aktivitäten in Schl.-Holst. und Hamburg informieren!

 

Foole TUNK, ein großes DANKE für dieses tolle Trollfest & Bekanntmachung der meisterlichen Bogenschützen 2016!!!

Gröötnis åltumååle än foole tunk! Danke, Danke, Danke, dass wir ein solch schönes Fest zu unserem 10. Geburtstag erleben durften!

Schwerter schwingende Krieger, eifrige Bogenschützen, supertolle, spielfreudige Musiker, gut aufgelegte, erstaunliche Gaukler, tolldreiste Feuerjongleure und eine mystisch-romantische frühmittelalterliche Hochzeit zum „dahin-schmelzen“ und auch die Götter des Wetters waren schlussendlich wieder einmal auf unserer Seite; einzig das Publikum strömte nicht in den Maßen, wie erhofft und wie erwartet. Ansonsten aber zwei herrliche Tage, an denen wir wirklich angemessen unser Jubiläum feiern konnten. Und das taten wir auch!!!

Wie ihr unserer Bildergalerie entnehmen könnt, ist die Wandlung unserer Scheune zur Trollschänke schon recht gut voran geschritten, wenn auch noch lange nicht abgeschlossen.

Das wird aber schon noch werden und nutzen kann man sie auf jeden Fall schon mal – zum feiern bestens geeignet.

Besonders schön fand ich, dass wir in diesem Sommer mit Michaels (also ostfriesischer) Hilfe nun endlich auch Kontakte nach Westfriesland, in die Niederlande geknüpft haben. Mögen sie lange Bestand haben! Wir werden das unsrige tun, um sie zu pflegen.

Bleibt noch zu erwähnen, dass Thore das Schwein wieder perfekt zubereitete und es diesmal in Rekordzeit aufgegessen war. Ein paar Leute mehr als sonst waren also schon da! Medusin, Met und Gerstensaft waren natürlich auch in ausreichendem Maße vorhanden, so dass man im Laufe des Festes recht oft ein fröhliches „Sünheet“ vernehmen konnte.

Nun aber zu unseren diesjährigen Wettkämpfen! Hier sind sie, die

Sieger der 7. Hunnebüller Meisterschaften im mittelalterlichen Langbogenschiessen

Meisterschützen:

1. Andreas Ingwersen aus Risum-Lindholm

gewinnt 50,--, gestiftet von „Hand & Nails – Süderlügum“, Ingrid Corinth sowie die „Wandertrophäe“, die er in einem Jahr zu verteidigen hat!!!

2. Helmut Grabow aus Süderlügum

gewinnt 20,-- gestiftet von Fam. Nissen, Stedesand

3. Stefan Nissen aus Stedesand/Hunnebüll

gewinnt eine Flasche Medusin nach Wahl von A. Ingwersen, Risum-Lindholm

 

Laienschützen: (Kinder)

1. Finja Schüle aus Emmelsbüll-Horsbüll

gewinnt einen 10,-- Gutschein vom Kaufhaus Knudtsen, Niebüll

sowie einen Eisgutschein von Jannys Eis in Niebüll

2. Lisa Marie Nissen aus Stedesand

gewinnt einen 10,-- Gutschein vom Kaufhaus Knudtsen, Niebüll

sowie eine Packung Kinder-Schokolade

3. Anna Catharina Nissen aus Westerholz

gewinnt einen 10,-- Gutschein vom Kaufhaus Knudtsen, Niebüll

sowie ein Überraschungsei

 

Laienschützen: (Frauen)

1. Svenja Merse aus Bargum

gewinnt einen 10,-- Gutschein vom Frieseneck, Sande sowie einen Eisgutschein von Jannys Eis in Niebüll

2. Mareike Nissen aus Leck/Klintum

gewinnt einen 10,-- Gutschein vom Restaurant/Taverne Athen, Niebüll

3. Sabine Mahkorn aus München

gewinnt eine Flasche Medusin nach Wahl von A. Ingwersen, Risum-Lindholm

 

Laienschützen: (Männer)

1. Klaus Balster aus Rostock

gewinnt einen 10,-- Gutschein vom Frieseneck, Sande sowie einen Eisgutschein von Jannys Eis in Niebüll

2. Karsten-Peter Thomsen aus Stedesand/Hunnebüll

gewinnt einen 10,-- Gutschein vom Restaurant/Taverne Athen, Niebüll

3. Robin Cori Riesch aus Süderlügum

gewinnt eine Flasche Medusin nach Wahl von A. Ingwersen, Risum-Lindholm

 

Allen Preisspendern sei nochmals herzlich gedankt !!!

 

10 Jahre Frisia Historica e.V. – Wir laden ein zum Trollfest, mit viel Musik, Gaukelei, Feuershow & Schwertkampf sowie den 7. Hunnebüller Meisterschaften im mittelalterlichen Langbogenschiessen!!!

E n d l i c h sind die technischen Probleme überwunden, die mich in den vergangenen Wochen ausgebremst haben behoben!!! Okay, ganz solange, wie ich mich hier nicht mehr hab hören lassen dauerten sie nicht an, ich selbst trage wohl auch einen gehörigen Anteil Schuld daran, dass ich euch solange nicht mehr mit Informationen versorgt habe. Aber inzwischen findet man seit einiger Zeit viele Infos zu uns auf Facebook, hier bin ich nun sehr viel aktiver als früher und das werde ich hier zukünftig auch wieder sein. Versprochen! Aber nun zum Thema:

Es war an einem lauschigen Sommerabend, dem 04. August anno 2006, einem Freitagabend, als 12 Personen, alle grundsätzlich historisch interessiert und begeisterte Besucher von Mittelaltermärkten, zusammen kamen, um diesen Verein zu gründen. Die, bereits länger ins Auge gefasste und nun realisierbar erscheinende, erstmalige Teilnahme dieser Gruppe an einem solchen Mittelaltermarkt und zwar dem Historischen Treyben des Lottergesindels in Leck, war der ausschlaggebende Impuls dazu. Die Bekanntschaft mit Gary Funck und erste zarte Kontakte zur Friisk Foriining, welche langsam aber stetig die (unterschwellig bereits länger bestehende) Frage aufkommen ließ: „Was weiß ich eigentlich von der Geschichte vor Ort? Der heimatlichen, friesischen Geschichte?“ und deren ernüchternde Antwort: „Nicht viel!“, ließen zur Frage der Thematik unseres zukünftigen Vereins keinen Spielraum! Es konnte nur um die Zeit des Frühmittelalters gehen, in welcher sich die friesische Besiedelung unserer Region und somit die Entstehung unserer diesbezüglichen Kultur, abspielte.

Trotz vieler gewonnener Erkenntnisse hierüber, haben wir die Phase der Entdeckung dieser Zeit noch nicht abgeschlossen. Was uns aber nicht anficht, sondern motiviert, unseren Weg entschlossen fortzusetzen!

(Mal wieder) erschrocken darüber, wie schnell die Zeit vergeht, aber auch erfreut, begeistert und ein bisschen stolz darauf, diesen Verein weiterhin so aktiv und lebendig zu sehen, wollen wir nun aber erst einmal ausgiebig unser Jubiläum feiern und dabei auch unser Vereinsheim die „Trollschänke“ einweihen!

Nachdem wir unser Friesisch-Historisches-Treyben zu Niebüll auf einen 2-Jahres-Rhythmus verändert haben (die ungeraden Jahre sind jetzt „Treyben-Jahre“!), bot sich nun eine kleine Erweiterung unseres Herbstfestes an, so dass wir das 1. Hunnebüller Trollfest aus der Taufe hoben! Gefeiert wird am Sonnabend, den 17. und am Sonntag, den 18. September 2016 im Hunnebüller Koog, Klinkerstr. 4 in Stedesand. Die Eröffnung wird am Sonnabend gegen 14 Uhr erfolgen, offiziell beendet ist es gegen Mitternacht. Am Sonntag wird von 12:00 bis 17:00 Uhr Betrieb auf dem Vereinsgelände sein.

Dazu haben wir ein tolles Programm auf die Beine gestellt, mit viel Musik, magischer Gauklerei, Feuerspiel, einer feierlichen frühmittelalterlichen Hochzeitszeremonie, ein wenig Markt- und Lagerleben, Schwertkampf und unserem traditionellen Bogenturnier! Natürlich werden wir auch für euer leibliches Wohl sorgen: „Auf das ihr nach Herzenslust fressen und saufen möget!“

Für die musikalischen Darbietungen in der Trollschänke sind fünf der Taler als Eintritt zu berappen, Parken und Zelten auf der angrenzenden Koppel sind kostenfrei.

 

Zum Programmablauf

 

Sonnabend, 17. September:

14:00 Feierliche Eröffnung Begrüßung durch den Bürgermeister

14:30 – 17:30 7. Hunnebüller Meisterschaften im mittelalterlichen Langbogenschiessen

15:00 – 16:00 Schwertkampf inkl. Waffenschau

16:00 – 16:30 Konzert – Diebesgut

16:30 – 17:30 Konzert – Weihe & Abel

17:30 – 18:00 Frater Enoch der Lotterpfaffe & Destenova Beutelschneider

18:45 – 19:30 Konzert - Exorbitus

19:30 – 21:00 Konzert - Wortsatia

21:00 – 22:00 Frühmittelalterliche Hochzeitszeremonie

22:00 – 22:30 Feuershow - Drachenrachen

22:30 – 00:00 Konzert – Baldrs Draumar


Sonntag, 18. September:

12:00 Eröffnung des 2. Tages

12:30 – 16:30 7. Hunnebüller Meisterschaften im mittelalterlichen Langbogenschiessen

12:30 – 13:30 Konzert - Weihe & Abel

13:00 – 14:00 Schwertkampf inkl. Waffenschau

13:45 – 14:30 Frater Enoch der Lotterpfaffe & Destenova Beutelschneider

14:30 – 15:30 Konzert - Baldrs Draumar

15:30 – 16:30 Konzert - Wortsatia

16:30 Siegerehrung Bogenturnier

17:00 Veranstaltungsende

 

 


 

 

 

Weitere Beiträge...
Zufallsbild
Besucher
Heute40
Gestern99
Woche408
Monat1083
Insgesamt218783

Powered by Kubik-Rubik.de